90 Jahre Nehl


1920

Am 1. Oktober 1920 gründen die Brüder Carl und Gustav Nehl die westfälische Möbelfabrik Gebr. Nehl.  Der von Beginn an auf die industrielle Fertigung ausgerichtete Betrieb spezialisiert sich auf die Fertigung von Buffetküchen, die primär in Ost- und Mitteldeutschland vertrieben wurden.


1946

Nach dem zweiten Weltkrieg ist die Versorgung mit Rohstoffen knapp.
Aus der Not entsteht ein eigenes Säge- und Sperrholzwerk, welches auch die heimischen Handwerksbetriebe mit den benötigten Platten versorgt.


1948

Nach der Währungsreform gibt das Unternehmen sein Säge- und Sperrholzwerk auf, da der sich wiederbelebende Markt das aus der Not geborene Werk überflüssig macht.


Durch die Teilung Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg verliert Nehl seine wichtigsten Absatzmärkte. Die Firmengründer scheiden in dieser Zeit aus dem Unternehmen aus und übergeben die Anteile an Horst und Jochen Nehl sowie einem Berliner Möbelhändler. Die Idee zur Produktion von raumsparenden Möbeln - vornehmlich von Querklappbetten - wird geboren. Die Produktion von Buffetküchen läuft in den kommenden Jahren langsam aus.


In diesen Jahren verzeichnet das Unternehmen seine ersten großen und bedeutenden Erfolge mit der Produktion von Verwandlungsmöbeln. Aus der Fertigung von einzelnen raumsparenden Klappbetten wird eine Produktion von kompletten und umfangreichen Anbaumöbelprogrammen mit einer Vielzahl von verschiedenen Einzeltypen und unterschiedlichen Schrankbetten.


Der Durchbruch mit der neuen Produktschiene erfolgt Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts mit dem Querbett „Margret“.


Nehl überträgt seine Philosophie von der Fertigung raumsparender Einrichtungen auch auf den Polstermöbelbereich. Die Produktion von Verwandlungspolstermöbeln startet zunächst in angemieteten Räumen in Lage.


Dr. Fritz Böllhoff tritt am 2. Januar 1983 in das Familienunternehmen Nehl ein. Er übernimmt zusammen mit den Brüdern Nehl die Leitung des Unternehmens.


Mittels eines Management-Buy-Out (seit 1989), liegen ab 1992 alle Anteile am Unternehmen bei Dr. Fritz Böllhoff und seiner Frau.


Zur M.O.W. 1993 eröffnet Nehl sein neu errichtetes „informa“ Messezentrum in Bad Salzuflen. Auf 8.000 qm Gesamtfläche stellen bis heute eine Vielzahl von internationalen Möbelherstellern Ihre niveauvollen Produkte im Zuge der alljährlichen M.O.W. aus.


Bis heute verfolgt das Unternehmen die stetige Weiterentwicklung in Qualität, Technik und Design und ist im Markt zu Recht als „Der Spezialist für Verwandlungsmöbel zum Wohnen und Schlafen“ bekannt.


2008

Eintritt von Dr. Daniel F. Böllhoff in das Unternehmen